Die malerische Landschaft und die fast unberührte Natur ließen schon Goethe über das Markgräflerland schwärmen


Der Frühling trägt seine Sonnenstrahlen zuerst ins Markgräflerland. Die einzigartige geografische Lage führt hier zu einem besonders milden Klima. Denn durch einen Durchlass zwischen dem Schweizer Jura und den Vogesen, die Burgundische Pforte, strömt mediterrane Luft in die Region.

landschaft2Im fruchtbaren Boden gedeihen Obst und Wein besonders gut vor einer malerischen Landschaft aus grünen Hügeln und unangetasteter Natur. Und so schwärmte auch schon Johann Wolfgang von Goethe von dem wunderschönen Fleckchen Erde im südlichsten Zipfel Deutschlands: „Ein glückliches Land, wo der Wein vor der Kulisse des Schwarzwalds reift“.

Oberrheinischer Grabenbruch beschert Bodenschätze und Thermalquellen


Es ist Millionen von Jahre her, dass sich in diesen Breitengraden die Erde senkte und die Randgebirge der Vogesen und den Schwarzwald aufwarf. Der sogenannte Oberrheinische Grabenbruch beschert der Gegend bis heute geologische Besonderheiten. So finden sich hier nicht nur viele Bodenschätze sondern auch natürliche Warmwasservorkommen, die schon die alten Römer als Quellen für ihre Bäder nutzten.

Wo selbst Palmen, Zitrusfrüchte und Mammutbäume gedeihen


mgv_DSC01423Begünstigt von vielen Sonnentagen und dem milden Klima gedeihen hier sogar exotische Pflanzen. Palmen, Zitrusfrüchte und sogar Mammutbäume fühlen sich im Markgräfler Boden pudelwohl. Bei einem Ausflug in die Natur trifft man auf oft seltene Tierarten. Die Markgräfler blicken zu Recht mit Stolz auf ihre vielfältige Tier- und Pflanzenwelt und hegen und pflegen sie, wo sie können.

Mehr zum Thema auf markgraefler.de:
Beitrag: Parks und Gärten im Markgräflerland
Beitrag: Wandern und Rad fahren in der Region
Beitrag: Kirschblüte im Eggenertal - "Blütentelefon" gibt Auskunft

Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberschutzgesetz.
Bildnachweis (nach Reihenfolge): (1-2) © Dirk Dölker - www.art-box-media.de
Autor: Geschrieben von: Ruth Müller Drucken